Sandra Schneider & Adrian Spahr in den Grossen Rat

Wir wehren uns!

Im Kanton Bern läuft einiges schief. Die Steuerbelastung ist im nationalen Vergleich sehr hoch, trotzdem gibt der Kanton jedes Jahr Millionen für zweifelhafte Projekte aus. Jüngstes Negativbeispiel ist die Einrichtung von Transitplätzen für ausländische Fahrende, welche in der Bevölkerung auf massiven Widerstand stösst. Aber auch Missbräuche im Asyl- und Sozialbereich werden bis heute nicht angegangen. Ein als «Hassprediger» bekannter Libyer konnte trotz Flüchtlingsstatus mehrmals in sein Heimatland reisen und kassierte in der Schweiz innert wenigen Jahren weit über 600’000 Franken an Sozialhilfe.

Sandra Schneider und Adrian Spahr kandidieren für den Grossen Rat, um diese Fehlentwicklungen zu bekämpfen. Sie wehren sich…

  • gegen die Einrichtung von millionenteuren Transitplätzen für ausländische Fahrende ohne Einwilligung der betroffenen Gemeinden und ihrer Einwohner,
  • gegen die ausufernde Asyl- und Sozialindustrie, welche kriminelle, nicht integrierte oder gar staatsgefährdende Ausländer alimentiert,
  • gegen immer höhere Steuern, Abgaben und Gebühren für KMU und den Mittelstand.

*****

>> Unser Wahlflyer für die Grossratswahlen 2018
>> Zum Smartvote-Profil von Sandra Schneider
>> Zum Smartvote-Profil von Adrian Spahr

*****

So wählen Sie richtig

Sandra Schneider und Adrian Spahr sind im ganzen Wahlkreis Biel-Seeland wählbar! Um der SVP und den beiden Kandidaten Ihre volle Stimmkraft zu geben, füllen Sie den Wahlzettel gemäss dem obigen Muster aus. Fügen Sie oben die Bezeichnung «Liste 7 – SVP Biel/Bienne» ein und setzen Sie die Namen Sandra Schneider (Kand.Nr. 07.15.3) und Adrian Spahr (Kand.Nr. 07.18.8) je 2x auf den Wahlzettel. Die übrigen, leeren Linien gehen nicht verloren, sondern kommen vollumfänglich als Stimmen der SVP zugute.