Asozialer Klima-Notstand

Meine Kolumne im Bieler Tagblatt vom 26.08.2019

Die Ausrufung des Klima-Notstands wäre eigentlich Thema der August-Sitzung des Bieler Stadtrats gewesen. Da aber ein neuer Stadtratspräsident gewählt und dies anschliessend mit einem obligaten Apero gefeiert wurde, verschob sich das Klima-Traktandum nun in den September. Vielleicht hilft eine frische Herbst-Brise auch, die erhitzten Gemüter der Weltuntergangspropheten zu beruhigen. Zu hoffen wäre es. Denn bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die «grüne Welle» als Bürokratie- und Kosten-Tsunami.

Gebäudesanierungen können energetisch sinnvoll sein. Noch strengere Vorschriften nützen aber nur noch bedingt, viel mehr verteuern sie das Bauen. Unter steigenden Mieten leiden dann besonders Leute mit tiefen Einkommen. Und auch bei den Heiz- und Nebenkosten geht die Tendenz nach oben. Ölheizungen sind verpönt und das Heizen mit elektrisch betriebenen Wärmepumpen wird ebenfalls teurer.

Der Energie Service Biel/Bienne (ESB) hat für 2020 bereits Preiserhöhungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt. Nicht vergessen werden darf die hohe Sozialhilfequote der Stadt Biel: Mit den Wohnkosten steigen auch die Ausgaben im Sozialbereich – dies alles zulasten des Steuerzahlers.

Gar nicht umweltverträglich sind Fahrverbote und Verkehrsschikanen. Sie verursachen unnötigen Mehrverkehr. Mit der Gesamtmobilitätsstrategie soll selbst der innerstädtische Verkehr über die Autobahn umgeleitet werden. Diese zusätzlichen Kilometer bedeuten mehr Abgase und einen höheren Spritverbrauch. Zudem darf man gespannt sein, wie der Westen der Stadt dereinst umfahren werden soll, wird doch der Bau der Westumfahrung mit allen Mitteln verhindert.

Was kommt als Nächstes? Heute werden Kreuzfahrtschiffe als umweltbelastend betrachtet. Es ist wohl eine Frage der Zeit, bis auch der Schifffahrtsverkehr auf dem Bielersee mit Verweis auf den CO-Ausstoss als verwerflich angesehen und eingeschränkt wird. Andere wollen das Klima mit der Einführung einer Fleischsteuer retten. Kein Witz, dies wurde bereits im Berner Stadtrat gefordert, da Fleischkonsum so schädlich wie der Verkehr sei. Gut möglich also, dass auch die Stadt der Zukunft bald so innovative Pilotprojekte à la «Klimaneutral essen wie im Mittelalter» durchführt.

Das linke Kochbuch umfasst viele grüne Rezepte. Doch am Ende erwartet einem entweder ein leerer Teller oder hartes Brot. Als Kommunalpolitiker können wir die Welt nicht retten, aber wir könnten lokale Probleme anpacken, die übrigens auch in unser Zuständigkeits- und Einflussbereich fallen. Nur so am Rande: Die Stadt Biel ist mit über 750 Millionen Franken verschuldet.

Sandra Schneider, Grossrätin und Stadträtin, Biel/Bienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *